Schleuderguss

Mit Schleuderguss werden bevorzugt rotationssymmetrische Teile wie Rohre, Buchsen oder Ringe hergestellt. Das flüssige Metall wird in eine rotierende Kokille gegossen. Die Innenformgebung des Teils erfolgt ausschließlich durch die Wirkung der Zentrifugalkraft. Durch die Zentrifugalkraft wird das Gefüge verdichtet und weist dadurch eine höhere Festigkeit als beispielsweise bei Sandguß auf.

 

Durch die Rotation kann es aber bei legierten Stählen zur Entmischung kommen, während das Schleudern von Gusseisenwerkstoffen verfahrenstechnisch wenig Probleme aufweist. Auch bei Schwermetallen ist der Schleuderguss ein verbreitetes Verfahren.

Eine Variante des Schleudergusses ist das Giessen von nicht rotationssymmetrischen Teilen in Formen, die während des Giessens gedreht werden. Die Drehung der Form während des Giessprozesses ermöglicht ein verbessertes Ausfliessen und damit die Abbildung feiner Details.
(Quelle: http://www.tecnologix.net)